Katagorie:Gesundheitsschädlinge

(blattella germanica)

Deutsche Schabe (blattella germanica)

Aussehen:

  • Länge 12-15 mm, lehmgelbe Färbung,
  • Halsschild mit 2 braunen Streifen, Beine hellgelb,
  • die Nymphen sind dunkler mit hellen Streifen am Seitenrand,
  • Flügeldeckel überragen den Hinterleib

Entwicklung:

  • rasche Vermehrung, braune Eipakete, quergerieft, Naht an beiden Längsseiten,
  • 36 Embryonen pro Eipaket, Eipaket wird ca 4 Wochen getragen,
  • ein Weibchen produziert ca. 4-8 Eipakete,
  • Larven schlüpfen 1/2h nach Abwerfen des Eipaketes,
  • 5-7 Häutungen,
  • Gesamtdauer der Larvenentwicklung: 2-4 Monate

Vorkommen:

  • sehr wärmeliebend, klettert gut, wanderlustig, lernfähig,
  • häufig in warmen Küchen, Naßräumen usw.

Schaden:

  • siehe bei Schaden allgemein

Bekämpfung:

  • Schaben haben viele Namen. Ohne Rücksicht auf die gemeinte Art nennt man sie auch Schwabenkäfer, Kakerlaken, Küchenkäfer, Hausschaben, Küchenschaben, Bäckerschaben, Franzosen, Russen, Preußen. Längst vor den Sauriern gab es die Schaben.
  • Ihr geschlecht hat in 300 Millionen Jahren schon vieles überlebt: Klimakatastrophen, Atombomben und Arsenale von Bekämpfungsmitteln. Sie beherrschen die Kunst des Überlebens perfekt.

Wie sich Schaben schützen:

  • großes Vermehrungspotential
  • leben in unzugänglichen Verstecken, Aktivitätsphase ist nachts
  • genügsam und fressen buchstäblich alles
  • bis zum Ausschlüpfen ist die Brut unangreifbar (Eipaket)
  • Schaben erkennen Beläge mancher Bekämpfungsmittel und weichen ihnen aus
  • durch genetische Resistenz werden sie früher oder später resistent gegen jeden Wirkstoff
  • werden durch Verpackungen, Lebensmittel usw. überallhin verschleppt
  • moderne Bautechnik verschafft der Schabe ideale Lebensbedingungen (Verstecke in Verkleidungen, Dämmplatten, Täfelungen, Trockenbauwänden) die nötige Wärme besorgen Zentralheizungen, Boiler, Bäder usw.

 

Weitere Quellen:

Anfrage


Facebook Kommentare