Katagorie:Lästlinge

(Forficula auricularia)

Ohrwurm (Forficula auricularia)

Herkunft:

  • Weltweite Art, die in Wohnungen das ganze Jahr über vornehmlich in Blumenkästen oder unter Brettern etc. anzutreffen ist.

Beschreibung:

  • Erwachsene Ohrwürmer besitzen zwar vier Flügel, wobei das vordere Paar das Hintere bedeckt, haben aber keine ausgeprägten Flugmuskel und fliegen daher auch kaum.
  • Sie sind dunkelbraun, werden etwa 10 bis 16 mm groß und fallen durch den zangenförmig verlängerten Hinterleib auf.
  • Die Tiere sind nachtaktiv - im Garten vernichten die Ohrwürmer viele verschiedene Arten von Pflanzenschädlingen.

Entwicklung:

  • Die Ohrwürmer überwintern als erwachsene Tiere paarweise in Erdhöhlen. Im Frühjahr legt das Weibchen hier dann etwa 50 Eier ab, aus denen die Larven schlüpfen.
  • Diese sehen den Alttieren schon sehr ähnlich, besitzen aber zunächst keine Flügel.
  • Die Geschlechtsreife wird erst nach mehreren Häutungen erlangt.
  • In der Nacht gehen die Jungtiere genau wie die Alttiere auf Futtersuche.
  • Ohrwürmer sind im Haus nicht wählerisch und schädigen auch gelagertes Obst und Gemüse.
  • Schaden:
  • Durch Fraß können Obst- und Gemüsevorräte geschädigt werden.

Erkrankungen:

  • Keine!
  • Ohrwürmer besitzen Stinkblasen, deren Sekret zu Hautreizungen führen kann - allerdings suchen die Tiere den Menschen nicht.
  • Der Name ist hier Unsinn, denn Ohrwürmer krabbeln keinesfalls in Ohren!

Bekämpfung:

  • Ohrwürmer sind im Garten sehr nützliche Gesellen.
  • Wenn sie ins Haus eingedrungen sein sollten, gilt es, einen Blumentopf mit erdbestäubter Holzwolle zu füllen und dann umgekehrt so auf den Boden zu stellen, daß die Tiere gerade noch da hineinkriechen können, um dem Tageslicht zu entgehen.
  • In diesem Behältnis können die Ohrwürmer dann ins Freie bebracht werden - ein Aufhängen solcher Töpfe im Garten hält die Nützlinge übrigens in der Nähe. Bei Massenbefall sollte man lose Bretter und allerlei andere Verstecke beseitigen.

Anfrage


Facebook Kommentare