Katagorie:Materialschädlinge

(anthrenus verbasci)

Wollkrautblütenkäfer (anthrenus verbasci) 
oder Kabinettkäfer (Anthrenus museorum L.)


Aussehen:

  • kleine rundliche Käfer, ca. 1,8-3,5 mm lang,
  • auf der Rückseite unregelmäßige Querbänder aus schwarzen, gelben und braunen Schuppen
  • Larven sind von gedrungener Gestalt

Vorkommen und Lebensweise:

  • in Dielenritzen, unter Teppichen, hinter Scheuerleisten, Kleiderschränken, Bettkästen, in Vogelnestern und Taubennestern,
  • erwachsene Käfer sind häufig auf Fensterbrettern anzutreffen
  • häufig gemensames Vorkommen mit Attagenus-Arten (Pelzkäfer)
  • Befallsermittlung durch Untersuchung von Wollsachen, Bettkästen, Felle, Pelze, u.a. Textilien besonders dunkle Ecken sind bevorzugte Aufenthaltsorte der Larven

Biologie:

  • Nahrungs-u. Entwickungssubstrate fast identisch wie beim Pelzkäfer
  • Larven verzehren darüberhinaus besonders gern tote Insekten
  • Käfer sind nicht schädlich - schädlich sind nur die Larven
  • Eiablage an Haare des Entwicklungssubstrates
  • die Entwicklung der Larven verläuft etwas schneller als bei den Pelzkäfer, daher 2 Generationen pro Jahr

Bekämpfung:

  • Bei vielen Stoffen wirkt schon eine chemische Reinigung, oder ein normaler Waschprozeß (bei Temperaturen über 40°C) als Bekämpfungsmaßnahme.
  • Teppiche könnten mit Bekämpfungsmitteln behandelt werden.
  • Da die Anthrenus-Larven sehr stark beborstet sind, wird ein mikrokapsetes Mittel gut helfen.
  • Außerdem bleiben die Kapselchen über lange Zeit erhalten und der Wirkstoff Chlorpyrifos ist in dieser Formulierung toxikologisch so gut wie unbedenklich. Wichtig ist es, die Teppiche auch von der Rückseite her zu behandeln. Eine Nachkontrolle nach 2 bis 3 Wochen wäre anzuraten.

Anfrage


Facebook Kommentare