Katagorie:Vorratsschädlinge

(sitotroga cerealella)

Getreidemotte (sitotroga cerealella)

Aussehen:

  • grau-gelblicher Falter mit 10-20 mm Flügelspannweite
  • Fransensaum und schmutzig-lehmgelbe Vorder-u. Hinterflügel

Vorkommen und Lebensweise:

  • weltweit verbreitet in feuchtem Getreidelagern, Hülsenfrüchten und Samen
  • beeinträchtigen Geruch und Geschmack der befallenen Göter

Biologie:

  • Eiablage in Gruppen bis zu 20 am Korn
  • Eier sind weißlich bis rötlich, eiförmig, feine Längs-u. Querstreifen.
  • Larven des 1. Stadiums sind ca. 1,0 mm lang und rötlich, die des Letzten bis zu 7 mm und gelblich
  • es finden 4-5 Häutungen statt.
  • Der gesamte Zyklus incl. Verpuppung findet im Korn statt.
  • Überwinterung in unbeheizten Winterlagern ist in seltenen Fällen möglich, -17°C werden nur einen Tag ertragen
  • Gesamtentwicklungsdauer bei 26-30 °C ca. 35 Tage
  • die adulte Motte lebt 1-2 Wochen

Bekämpfung:

  • Getreide gerüstet oder fertige Geflechte in Plastiksack einpacken und für drei Tage in den Tiefkühler. Danach trocknen lassen. Nach 2 - 3 Wochen wiederholen, falls noch weitere Falter schlüpfen.
  • fertige kleine Geflechte für einen Moment in die Mikrowelle
  • Herumfliegende Falter töten (nur bei kleinem Befall möglich)
  • Mit Insektiziden (wirkungsvollste Variante)
  • Das befallene Getreide in Kartonschachtel hineinlegen und besprayen, sofort verschliessen und die Ritzen gut verkleben. Ca. 2 - 3 Wochen wirken lassen.
  • Da Eier und Larven so nicht bekämpft werden können, muss die Behandlung mehrmals wiederholt werden. Damit möglichst viele Falter ausschlüpfen, soll die Schachtel mit dem Getreide während der Behandlung an einem warmen, trockenen Ort stehen.

Anfrage


Facebook Kommentare