Vorratsschädlinge

Vorratsschädlinge bezeichnet man Tierarten, die Nahrungs- und Genußmittel sowie Futtermittel nach der Ernte, beim Transport und während der Lagerung befallen. Sie spielen nicht nur in den Getreidespeichern, Silos und Lagerräumen eine erheblich schädigende Rolle, sondern auch bei der Vorratshaltung im Haushalt. Wenn diese Güter oft über längere Zeit bevorratet werden, kommt es häufig zu einer Massenvermehrung von Vorratsschädlingen. Sie verursachen nicht nur durch Fraß erheblichen Schaden. Stark befallene Nahrungs- und Genußmittel sind schon aus hygienischen Gründen oft für den Verzehr durch den Menschen nicht mehr geeignet. In den wenigen Fällen müssen diese Vorräte daher vernichtet werden. Einige Staaten haben für die in der Qualität verminderten Nahrungsmittel bestimmte Verwendungs-Vorschriften bzw. -Verbote erlassen. Gegen die Einschleppung bestimmter Vorratsschädlinge bestehen in vielen Ländern scharfe Quarantänebestimmungen. Die Bekämpfung muß möglichst vor der Einlagerung in noch leeren und zuvor gereinigten Vorratsräumen durchgeführt werden. In leeren Räumen kann man Vorratsschädlinge besser bekämpfen. Man verhindert so in den meisten Fällen, daß neu eingelagerte Vorräte überhaupt befallen werden.

speisebohnenkaefer-2.jpg
brotkaefer-2.jpg
diebkaefer_australischer.jpg
doerrobstmotte-2.jpg

getreidekapuziner-2.jpg
getreidemotte-2.jpg
getreidenager_schwarzer-2.jpg
getreideplattkaefer-3.jpg

hausmaus-2.jpg
speichermotte-3.jpg
khaprakaefer-2.jpg
kornkaefer-2.jpg

kornmotte-2.jpg
getreideplattkaefer-4.jpg
maiskaefer-2.jpg
mehlkaefer-2.jpg

mehlmilbe.gif
mehlmotte-2.jpg
moderkaefer-2.jpg
reiskaefer-2.jpg

reismehlkaefer_amerikanischer-3.jpg
schinkenkaefer_rotbeiniger-2.jpg
speichermotte-4.jpg
tabakkaefer-2.jpg

speichermotte-5.jpg